Unkomplizierte Partnersuche so findest du deinen Seelenverwandten! >>

GIRLFLIRT im Test: Unsere Erfahrungen 2017

Der Online-Dating Markt für gleichgeschlechtliche Liebe ist im Vergleich zum Hetero-Bereich noch nicht so ausgereift und gerade erst im Aufbau. So finden sich gerade in Bezug auf Lesben-Singlebörsen nicht gerade viele gute Anbieter. Der Anbieter GIRLFLIRT zählt zwar zu den bekannteren Webseiten in Deutschland, hat uns während unseres Tests aber ausnahmslos enttäuscht. Die umständliche Bedienung und das veraltete Design tragen zu der sehr niedrigen Mitgliederzahl massiv bei. Die Lesben-Community bietet seinen Usern keinen Mehrwert und die Chancen die Traumpartnerin fürs Leben zu finden, sind sehr gering.

GIRLFLIRT – die Singlebörse für Lesben und bisexuelle Frauen!

Das Portal möchte homosexuelle und bisexuelle Frauen ansprechen, die auf der Suche nach einem Flirt oder einer festen Partnerschaft sind. So weit, so gut. Leider dürfte das schwierig sein, wenn in den Abendstunden vielleicht gerade mal 75 Damen online sind. Da keine Werbung oder sonstiges geschaltet wird, wundert es uns nicht, dass die Leute eher auf Konkurrenzportalen wie lesarion oder gayPARSHIP unterwegs sind. Hier sind die Erfolgschancen höher einen Flirt, Abenteuer oder sogar eine seriöse Beziehung zu finden. Da hilft es auch nicht, dass die Anmeldung und Nutzung von GIRLFLIRT komplett gratis ist und es keine kostenpflichtigen Mitgliedschaften gibt.

Die wichtigsten Informationen im Überblick

Leider haben wir keine Angaben dazu gefunden, wann das Gay-Portal gegründet wurde und online gegangen ist. Anhand der Gestaltung und Navigation der Seite würden wir behaupten, dass GIRLFLIRT bereits einige Jahre auf den Buckel hat. Die Mitgliederzahl beläuft sich auf gerade einmal knapp über 1.000 User, wobei noch nicht mal 100 Damen gleichzeitig auf der Partnerbörse aktiv online sind. Unserer Meinung nach sind das sehr schlechte Voraussetzungen um überhaupt erst einmal in Kontakt mit anderen lesbischen Frauen zu kommen.

Normalerweise tritt man einem Online-Dating-Portal bei, um neue und aufgeschlossenen Menschen kennenzulernen. Dass war auch unsere Absicht als wir uns dann letztendlich doch bei GIRLFIRT angemeldet haben. Leider wurden wir diesbezüglich extrem enttäuscht, da von den wenigen aktiven Benutzerinnen, keine auf unsere Kontaktanfragen geantwortet hat.

Dass einzig Positive an der Plattform ist, dass die Anmeldung und Profilerstellung kostenfrei sind. In nur 3 Schritten hatten wir uns erfolgreich registriert und mussten hierfür lediglich ein paar Angaben zu unserer Person machen und ein passendes Foto hochladen. So kann man unter anderem die Augenfarbe, Größe, Haarfarbe und Sternzeichen eintragen. Auch gibt es 3 Freitextfelder, in die ihr individuelle Informationen zu euch selbst eintragen könnt. Der Kurztext wird auch in den Suchergebnissen angezeigt. Somit ist er wohl das „Herzstück“ eures Profils.

Bei der Auswahl des Bildes empfehlen wir euch, einen guten „Schnappschuss“ zu wählen, auf denen ihr gut zu erkennen seid. Auch wenn es keine manuelle Prüfung der Fotos gibt, sind sie beim Online-Dating von großer Bedeutung und fungieren als Entscheidungsträger, ob euch jemand kennenlernen möchte oder nicht.

Mitgliederstruktur und Erfolgschancen

Wie bereits erwähnt beläuft sich die Mitgliederzahl auf gerade mal 1.000 Nutzer. Das ist unserer Meinung nach viel zu wenig und stellt zugleich auch das Hauptproblem des Lesbenportals dar. Jede Singlebörse wird nicht nur anhand der vorhandenen Features gemessen, sondern auch an der Anzahl und Qualität ihrer User. Wenn es einem Anbieter an beidem mangelt, sind die Aussichten für ein erfolgreiches Flirten sehr gering. Konkurrenten wie lesarion oder gayPARSHIP gehen in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel voran.

Während unseres Tests haben wir festgestellt, dass wirklich nur sehr wenige Benutzerinnen aktiv auf der Plattform waren. Wir haben um die 60 Damen gezählt. Unter den Mitgliedern gibt es nicht nur lesbische User, sondern auch eine recht ausgeglichene Anzahl an bisexuellen Damen, die hier auf der Suche nach einem heißen Flirt oder sogar unverbindlichen Sextreffen sind. Wie bereits erwähnt haben wir von keiner der Ladies eine Antwort auf unsere Anfragen bekommen und empfanden die Atmosphäre dementsprechend als langweilig und eintönig. Hier ist wirklich nicht viel los und wir hätten mit unserer Zeit auch was Besseres anstellen können.

Mitgliederverteilung bei GIRLFLIRT

  • 100% Lesbenanteil
  • 0% Schwulenteil
  • 20% 18-24 Jahre
  • 40% 25-34 Jahre
  • 35% 35 – 49 Jahren
  • 5% 50+
Durchschnittsalter: 25 – 40 Jahre
Altersbeschränkung: ab 18 Jahre
Zielgruppe: bis 45 Jahre
Anmeldedauer: ca. 4 Minuten
Anzahl der Suchergebnisse: unbegrenzt

Laut unseren Recherchen halten sich hier Frauen zwischen 18 – 45 Jahren auf. Allerdings würden wir das Durchschnittsalter eher auf 35+ schätzen. Da man ja Einsicht in die Profile der Nutzer hat, konnte man leicht ermitteln in welcher Altersklasse sich die meisten Frauen befinden. Die Steckbriefe waren überraschenderweise sehr detailliert ausgefüllt und auch mit aussagekräftigen Bildern versehen. Vielleicht stammen die „Visitenkarten“ noch aus einer Zeit, wo es der Singlebörse besser ging und die Mitgliederzahl höher war.

Ob hier Fakes unterwegs sind, lässt sich schwer sagen, da wirklich nur sehr wenige Lesben sich aktiv auf der Plattform bewegen. Bei den wenigen aktiven Profilen die wir gesichtet haben, schien es sich ausnahmslos um reale Personen zu handeln, die auch ehrliche Absichten verfolgen. Wir gehen davon aus, dass man durch den Admin-Kontakt auffällige Konten melden kann und somit Fakes auch aussortiert werden. Testen konnten wir es nicht, da vom Support-Team keine Rückantworten auf unsere Mails kamen.

Bezüglich der Kommunikation mit anderen Damen, könnt ihr nicht nur Privatnachrichten schreiben, sondern unter anderem auch Gästebucheinträge verfassen und einen Live-Stream nutzen. Getestet haben wir diese Funktionen nicht, da wir ja bereits auf unseren „normalen“ Kontaktanfragen keine Antwort bekommen haben. Wir gehen aber davon aus, dass selbst ein Gästebucheintrag nicht viel an der schleppenden Gesprächsführung ändern würde.

Wer also flirten oder sogar seine Traumpartnerin finden möchte, der ist hier durchaus fehl am Platz. Es kommt halt einfach keine gemeinsame Unterhaltung zustande, die zu irgendeinem „Erfolg“ führen könnte.

Wie finde ich meinen Liebespartner?

Positiv erwähnen muss man, dass das Portal seinen Userinnen verschiedene Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme anbietet. So könnt ihr mit der Suchfunktion auf eigene Faust nach flirtwilligen Ladies Ausschau halten und bei Gefallen eine Privatnachricht zukommen lassen. Die Frage ist halt nur, ob ihr eine Antwort zurückbekommt.

Wer ein bisschen kreativer sein möchte, der kann auch einen interessanten Gästebucheintrag verfassen. Hierbei könnt ihr ruhig ein wenig frech sein und einen flotten Spruch posten. So sind die Chancen höher, dass ihr das Interesse der einen oder anderen netten Dame weckt.

Auch ein externer Chat ist vorhanden. Leider wird dieser anscheinend nicht so oft benutzt, da während unseres Tests niemanden dort vorzufinden war. Wir empfanden dies als sehr schade, da Chaträume immer eine gute Möglichkeit sind, um in direkten Kontakt mit anderen Nutzern zu treten. Der Live-Faktor sorgt dafür, dass man nicht erst auf eine Rückantwort warten muss, sondern die Kommunikation flüssig und persönlicher von statten geht.

Ähnlich wie bei lesarion lassen sich auch hier Gruppen zu verschiedenen Themen erstellen, die den Mitgliedern zum Austausch zur Verfügung stehen und Tipps geben. Leider fehlt es auch hier an einer funktionierenden Struktur, sodass die meisten Gruppen in den falschen Kategorien platziert sind.

Auf den vorhandenen Live-Stream hatten sich unsere Tester am meisten gefreut, da wir zuerst nicht wussten, was da auf uns zukommt. Schnell wurde uns bewusst, dass es sich hierbei um einen Video-Chat handelt, der allerdings nur genutzt werden kann, wenn man sich mit einer anderen Userin austauschen möchte.

Insgesamt lässt sich sagen, dass einem hier schon mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme geboten werden, diese leider allerdings ihren Zweck verfehlen, wenn man keine Rückantworten bekommt.

Ein individuelles Profil sorgt für hohe Erfolgschancen

Dank der vorhandenen Freitextfelder bietet die Partnerbörse allen Nutzern die Möglichkeit, das Profil individuell und persönlich zu gestalten. Neben den üblichen Standard-Informationen, wie zum Beispiel Größe, Haarfarbe und Gewicht, lassen sich auch der Musikgeschmack und die Hobbies eintragen. Da wir bei der Profilerstellung noch nicht wussten, was auf uns zukommt, haben wir unseren Steckbrief so detailliert wie möglich ausgefüllt. Egal bei welchem Online-Dating Anbieter ihr euch registriert: Ein komplett ausgefülltes Profil ist ein Muss!

Dasselbe zählt auch für eure Bilder. Hierbei solltet ihr möglichst auf Fotobearbeitungssoftware jeglicher Art verzichten und einen „natürlichen Schnappschuss“ wählen, der euch von der besten Seite zeigt. Wer hier schummelt, der fliegt spätestens beim ersten richtigen Date auf den Mund und wird sich an die peinliche Situation noch lange zurückerinnern.

Wie bereits erwähnt, sind uns zwar keine Fake-Profile aufgefallen, was bei der geringen Anzahl an aktiven Nutzerinnen uns auch nicht überrascht hat. Ob es eine Authentifizierungs-Prüfung von bestehenden Usern gibt, ist uns nicht bekannt. Da es einen Admin gibt, gehen wir davon aus, dass man auffällige Profile zwar melden kann, aber ob diese anschließend auch gelöscht werden, ist nicht bekannt.

Positiv fanden wir, dass die Profile der anderen Damen komplett ausgefüllt waren und man alle wichtigen Information auf einen Blick einsehen konnte. So lässt sich direkt entscheiden, ob man die gleichen Interessen verfolgt oder nicht.

Kostenlose Basis-Mitgliedschaft inklusive aller Funktionen

Ein weiterer erfreulicher Punkt ist, dass keine kostenpflichtigen Mitgliedschaften gibt. Lediglich die gratis Basis-Mitgliedschaft ist verfügbar, mit der man alle Funktionen und Extras der Webseite uneingeschränkt nutzen kann. So ist neben der Registrierung und Profilerstellung auch das Nutzen der Suchfunktion und der Austausch von Nachrichten ohne jegliche Kosten verbunden.

Das Erstellen einer Foto- und Videogalerie ist inklusive und kann zu jeder Zeit verwendet werden. In den AGB wird zwar angemerkt, dass bestimmte Leistungen kostenpflichtig sind, allerdings konnten wir während unseres Testberichts keine dieser Funktionen ausfindig machen. Vielleicht auch noch so ein Relikt längst vergangener Tage.

Dieses Konzept finden wir sehr kundenfreundlich und galant. Allerdings findet man dementsprechend viel Werbung auf der Seite, was nach einer bestimmten Zeit schon nervt. So hatten wir sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite konstant einen bunten Lieferservice-Banner immer aufblinken. An dieser Stelle sollte vielleicht überlegt werden, ob man nicht doch kleinen „Obolus“ von seinen Mitgliedern verlangt.

Ansonsten ist das natürlich eine super Voraussetzung, um sich bei dem Portal anzumelden und einen eigenen Eindruck von der aktuellen Lage zu machen. Da keine Kosten entstehen, seid ihr also auf der sicheren Seite und könnt euch erst einmal in Ruhe umschauen.

Gutscheine und Rabattcodes

Da es sich bei GIRLFLIRT um eine kostenlose Lesbenbörse handelt, ist der Bedarf an Gutscheincodes dementsprechend gering. Mit anderen Worten: Es gibt keine! Sollte sich der Anbieter in der nahen Zukunft dafür entscheiden, doch einen Mitgliederbeitrag einzuführen, werden wir uns für euch natürlich auf die Suche nach Rabatten begeben.

Bis dahin könnt ihr das Portal komplett kostenfrei nutzen und braucht euch über Preise keine Gedanken zu machen. Unserer Meinung nach ist „gratis“ das beste „Schnäppchen“, was ihr kriegen könnt.

GIRLFLIRT App

Nicht nur die Gestaltung der Webseite ist veraltet, sondern auch der Fakt, dass es keine App für das Smartphone gibt. Hier hat der Anbieter wirklich Nachholbedarf. Während die Konkurrenz ständig an neuen Updates und Erweiterungen für deren Applikationen feilt, verzichtet GIRLFLIRT komplett darauf, den mobilen Sektor in Angriff zu nehmen.

Aus diesem Grund wollten wir dann zumindest die mobile Seite testen und mussten feststellen, dass hier leider kein „repsonsive Design“ zum Einsatz kommt. Die Seite passt sich also nicht dem Display eures Smartphones oder Tablets an und gestaltet die Bedienung dementsprechend schwierig. Es benötigt mehrere Handgriffe, um sich überhaupt erst einmal in sein Konto einloggen zu können, geschweige denn nach anderen Singlefrauen Ausschau zu halten.

Obwohl alle Funktionen auch vom Smartphone aus genutzt werden können, empfinden wir es als sehr umständlich und raten euch lieber die Desktop-Version zu verwenden. Solltet ihr unbedingt ein Flirten von unterwegs aus bevorzugen, könnt ihr die mobile Seite natürlich benutzen, solltet euch aber im Klaren darüber sein, dass es sehr zeitintensiv und umständlich ist.

Sicherheit und Datenschutz als oberste Priorität

Datenschutz durch sichere Verbindung Meldung von Fakes:
TÜV-geprüft:
SSL-Verbindung:
Anonymer Bankeinzug:
Manuelle Profilprüfung:
Freiwilliger ID-Check:

In Bezug auf Sicherheit und Privatsphäre konnten wir nicht viele Informationen finden. Obwohl es keinen offiziellen Fake-Schutz gibt, handelt es sich bei den meisten Profilen um authentische Angaben und reale Menschen. Aufgrund der niedrigen Mitgliederzahl wird es sich für „Schummler“ auch nicht lohnen, sich die Mühe zu machen und einen Fake-Account zu gestalten. Auch ist es ja so, dass nicht besonders viele User aktiv online sind. Eine Authentifizierung oder sogar ID-Check der einzelnen Nutzer ergibt demnach wenig Sinn.

Laut den AGB werden keine personengebundenen Informationen an Dritte weitergegeben oder für Werbemaßnahmen zweckentfremdet. Somit hält sich der Anbieter an die deutschen Datenschutzbestimmungen. Aus diesem Grund stufen wir die Singlebörse als seriös ein und verteilen an dieser Stelle Pluspunkte. Weitere Sicherheitsmaßnahmen wie SSL-Verbindungen zum Schutz von Login-Daten sollte man nicht erwarten, aber diese Optionen suchten wir auch bei einigen großen Singlebörsen vergebens.

Profillöschung und Benutzerfreundlichkeit

Da es keine kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften gibt, braucht ihr auch keine Kündigung einreichen. Sobald ihr euch angemeldet habt, seid ihr automatisch in Besitz des Basis-Abonnements, welches euch ermöglicht, alle Funktionen uneingeschränkt nutzen zu können. Es fallen also zu keiner Zeit irgendwelche Kosten für euch an.

Solltet ihr dennoch feststellen, dass die Lesben-Community nicht euren Bedürfnissen entspricht, könnt ihr die Mitgliedschaft natürlich jederzeit beenden. Hierfür geht ihr einfach in den Profilbereich und klickt auf den Unterpunkt „Einstellungen“. Nun wählt ihr „Account löschen“ aus und schon sind alle eure persönlichen Daten von der Singlebörse entfernt.

So benutzerfreundlich die Löschung eures Mitgliedskontos ist, desto umständlicher sind die Bedienung und die Gestaltung der Webseite. Hier wirkt alles sehr veraltet und nicht up to date. Die Vernachlässigung des Portals ist sofort zu spüren und wirkt sich negativ auf die Gesamtatmosphäre aus. Auch der Fakt, dass sehr viel Werbung vorzufinden ist, hat uns sehr gestört und nicht zu dem von uns gedachten „Flirtspaß“ geführt.

Unser Fazit zu GIRLFLIRT

Viel zu bieten hat diese Lesben-Community wirklich nicht. Sehr wenig aktive Userinnen, die zudem noch nicht einmal auf die Kontaktanfragen anderer antworten. Ein veraltetes Design und eine umständliche Handhabung sorgen zusätzlich noch für ein paar Negativpunkte mehr. Die hohe Anzahl an Werbebannern stört den „Flirt-Flow“ und wirkt penetrant und nervig.

Positiv anzumerken ist, dass hier keine Kosten für die Nutzung anfallen und man sich somit einen eigenen Eindruck von der Gaybörse machen kann. Um nette und aufgeschlossene Damen kennenzulernen bietet der Lesben-Dating Markt durchaus viel bessere Alternativen. So spielen Anbieter wie gayPARSHIp oder lesarion in einer ganz anderen Liga als GIRLFLIRT. Aus diesem Grund können wir hier keine Empfehlung aussprechen und sind durchweg enttäuscht worden.

GIRLFLIRT – die Lesben-Community jetzt gratis testen!